Mittwoch, 1. Februar 2017

Kein Winter ohne dich - Kurzrezension.

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/9783958692107_1445777677000_xxl.jpg
Copyright: Amrun


Amy ist ein Workoholic. Sie liebt ihren Job, auch wenn ihre Chefin ihr wirklich viel abverlangt. Auch dieses Jahr kurz vor Weihnachten muss sie nach Montreal. Und obwohl sie ihrem Freund Adrain versprochen hat, zu seinem Konzert wieder zurück zu sein, lässt ihre Chefin sie nich gehen. Adrian musste schon sehr viel einstecken, doch das setzt der Sahne die Kirsche auf und so stellt er sie schlussendlich vor die Entscheidung: die Liebe oder die Arbeit.


Für Amy keine leiche Entscheidung. Sie liebt Adrian, doch auch ihr Job ist ihr sehr wichtig. Wie wird sie sich entscheiden?

Die Novelle war mein erstes Buch von Cat Lewis. Der Schreibstil ist flüssig und solide, mit einigen Wortwitzen hatte sie mich sofort auf ihrer Seite. Man springt direkt ins Geschehen und ich kam daher sehr gut in die Geschichte. Die Story hält sich durch die vielen Rückblenden, die Amys und Adrians Kennenlernen, das erste Weihnachten usw. beschreiben, aufrecht. Das hat mir sehr gut gefallen, weil ich so trotz der Kürze der Geschichte viel über die Protagonisten erfahren habe und mich ihnen Nahe fühlte. Alle Stränge liefen am Ende zu einem zusammen und ergaben ein großes Ganzes, das keine offensichtlichen Lücken aufweist.
Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und detailliert dargestellt. Viele Nebencharaktere gibt es nicht, war vor allem an dem Umfang der Geschichte liegt. Nichtsdestotrotz sind auch sie glaubhaft dargestellt, auch wenn ich zum Beispiel Amys Mutter nicht immer verstanden habe. Adrian ist naürlich en kleines Schnittchen, in den man sic sofort mit Amy zusammen verliebt.
Das Ende passt wunderbar zu der ganzen Geschichte und auch wenn man wusste, wie es ausgeht, hat das der Geschichte nicht geschadet, von einer Liebesgeschichte erwarte ich nicht einen Spannungsbogen sondern prickelnde Gefühle.

Fazit: Eine gute Geschichte, die mit tollen Charakteren überzeugen kann. Bei mir kamen die Gefühle jedoch nicht ganz an, was wahrscheinlich aber an mir lag. Für ein kurzweiliges Lesevergnügen eine wundervolle Novelle. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen