Montag, 16. Februar 2015

Markus Ridder - "Die Rückkehr des Sandmanns"

http://markusridder.com/wp-content/uploads/2014/09/Sandmann_klein-188x300.jpg
  (Quelle: http://markusridder.com/wp-content/uploads/2014/09/Sandmann_klein-188x300.jpg)
 



In Markus Ridder`s Thriller „Die Rückkehr des Sandmanns“ geht es, wie er es selbst bezeichnet „um die Schattenwelt der Träume und den ganzen fantastischen Kosmos, in den die meisten von uns Nacht für Nacht eintauchen.“ (Markus Ridder, Vorwort in Die Rückkehr des Sandmanns) Die Protagonistin Sybs führt vordergründig ein ganz normales Leben mit Freund und Kater in München. Doch immer wieder träumt sie von zwei fremden Frauen, die sich an für sie unbekannten Orten befinden. Sybs lernt irgendwann damit zu leben. Als die Träume immer öfters kommen und düsterer werden, steht sie vor schwierigen Entscheidungen. Wie kann sie ihren Traumbegleiterinnen helfen? Muss sie das überhaupt? Nachdem ihr niemand bereit ist zu glauben zweifelt sie sogar selbst an sich. Sind ihre Träume überhaupt real? Ein spannender Hilfeversuch beginnt. Wird Sybs die Frauen und sich selbst retten können, oder hat sie doch Wirklichkeit und Traum verwechselt?

Markus Ridder warnt bereits im Vorwort, dass sein Thriller „an die Grenzen dessen geht, was wir gemeinhin als realistisch erachten. […] diese aber nicht überschreiten.“ (Markus Ridder, Vorwort in Die Rückkehr des Sandmanns) Ich finde das ist ihm wirklich gut gelungen. Er bestreitet den schmalen Grad zwischen Realität und Fiktion sehr souverän, lediglich an ein oder zwei Stellen dachte ich kurz: Nein, des kann jetzt echt nicht sein. Ich kam aber nicht wirklich zum weiteren nachdenken, da ich von dem weiteren Verlauf gefesselt war und wissen wollte was als nächstes passiert.
Dem Autor ist es gelungen durch seinen Schreibstil den Leser zu fesseln und zum weiter lesen anzuhalten. Das Buch lässt sich wirklich flüssig lesen. Immer wieder bringt Markus Ridder einen dazu mit Sybs mitzufiebern und dabei zum Überlegen was man selbst in dieser Situation tun würde. Durch den Wechsel der Erzählperspektive lernt man nach und nach auch andere Personen wie z.B. Sybs Freund Mario oder ihren Bruder Boris kennen. Leider lernte ich sie nicht zu lieben, aber ich geh davon aus, dass dies nicht gewollt war. Durch die verschiedenen Perspektiven ist es Markus Ridder gelungen, die Spannung aufrecht zu erhalten. Im Geschehen gab es für mich nicht vorhersehbare Ereignisse bzw Wendungen die ebenfalls für Spannung sorgten.
Markus Ridder ist es gelungen den Alltag der Protagonistin sehr anschaulich und realistisch zu schildern. So gibt es z.B. eine Szene beim gemeinsamen Abendessen zwischen Sybs, Mario und einem Freund, bei der ich die ganze Zeit leicht grinsen musste und dachte ja genau wie im wahren Leben.

Fazit: „ Die Rückkehr des Sandmanns“ ist ein Buch, das ich jeder Zeit wieder lesen würde. Ich kann es wirklich nur empfehlen, solange man nicht zu sehr Kopflastig und auch mal bereit ist, sich auf was Neues einzulassen. Auch wenn dieses Buch anders war als jeder Thriller den ich bisher gelesen hab, werde ich auch weiterhin Bücher von Markus Ridder lesen.
 

Sonntag, 8. Februar 2015

Sonntagsschmankerl: Tarnek Dance Academy

Guten Morgen Büchereulen :)

Wie gestern einige vielleicht schon auf unserer Facebook-Seite gesehen haben, hat uns gestern der Brief eines Talent Scouts der Tarnek Dance Academy erreicht. Wir wurden ausgewählt um am 01.03.2015 an der Audition mit Gewinnspiel teilzunehmen.



Wollt ihr mehr Infos?
Dann schaut doch mal hier auf der TDA-Seite.
Ihr wollt euch zur Audition anmelden? Dann hier lang.


 (Copyright: Carlsen Impress)

Hinter dieser wunderbaren Aktion verbirgt sich Mara Lang mit ihrem neuen Buch "Im Licht der Nacht" dass im März bei Impress erscheinen wird.

Inhalt:
(Quelle)
Die achtzehnjährige Alicia ergattert einen der begehrten Ausbildungsplätze an der renommierten Tarnek Dance Academy. Tanzen ist ihr ganzes Leben – ob Jazzdance, Hip-Hop oder Ballett, endlich kann sie alles perfektionieren. Ein wenig mulmig zumute wird ihr aber schon, als sie in dem Städtchen mit der majestätischen Tanzschule eintrifft und prompt den ersten Tanzschüler kennenlernt:. Athletisch, blond, makellos gutaussehend und ziemlich von sich eingenommen. Dass sich hinter der Fassade so einiges mehr abspielt, findet Alicia erst mit der Zeit heraus. Und zwar nicht nur, was den Jungen angeht. Auch um die Dance Academy selbst kursieren allerlei mysteriöse Gerüchte… 

 
Das Cover ist so wunderschööön und ich bin so unglaublich gespannt, es geht nämlich um eine Tänzerin. Meine heimliche Leidenschaft! ^_^
Zum Glück dauert es ja nicht mehr lange. 
Wir bleiben auf jeden Fall dran und sind gespannt was uns als nächstes erwartet.

MITMACHEN LOHNT SICH <3

Wunderschönen Sonntag :)

Donnerstag, 5. Februar 2015

Blitzrezension: "Zum Glück gibts die Hoffnung" von Felicitas Brandt



(Quelle: Carlsen.de)



Alles scheint perfekt. Lillian kann endlich ein normales Leben an der Seite ihrer großen Liebe Luca führen. Luca kennt ihr dunkles Geheimnis und liebt sie nicht nur trotzdem sondern auch gerade deswegen. Doch das Glück scheint nicht lange anhalten zu dürfen. Alltägliche Probleme machen es ihnen ganz schön schwer. Die Eifersucht kommt Beiden dazwischen und sie müssen lernen damit umzugehen. Aber auch Lillians "andere Welt" macht es für Luca nicht gerade einfach zu ihr durchzudringen. Und plötzlich stehen mehr Probleme vor der Haustür als beide bewältigen zu können scheinen. Das Leben in zwei Welten gestaltet sich schwieriger als gedacht. Und wäre dass nicht alles schon genug, müssen beide auch noch um ihr Leben kämpfen. Wie sollen sie das alles nur schaffen?

Ich hab mich so unglaublich auf Band 2 der Lillian-Reihe gefreut. Band 1 war in wenigen Stunden ausgelesen und so ging es mit Band 2 weiter. Und ich muss sagen, er übertrifft seinen Vorgänger um Längen. Falicitas Brandts Schreibstil ist so wunderbar. Nicht nur leicht und super gut zu lesen, sondern auch noch so voller Allegorien und Vergleichen. Ich bin eingetaucht und bis zum Ende nicht mehr aufgetaucht. Und dann auch nur widerwillig. Selten hatte ich so viel Spaß beim Lesen und dass nicht nur der Handlung wegen, sondern vor allem auch des Schreibstils und der Sprache wegen.  Der Humor ist einfach grandios und ich hab wirklich viel gelacht.

Die Charaktere bleiben weiterhin total reaistisch und liebenswürdig. Mehr als nur einmal habe ich mir gewünscht, dass Lillian meine beste Freundin wird. Sie ist so ein toller Charakter. Ihren Freunden ist sie treu und loyal ergeben und Luca liebt sie mit allem was sie hat. Ganz zu schweigen von ihrer Familie, die ihr alles bedeutet. Zeitweilen gerät sie etwas aus den Fugen, verliert sich, findet dann jedoch zu sich selbst zurück. Gerade diese Wandlung hat sie für mich nur noch sympathischer und vor allem realistischer gemacht. Sie ist eine Figur mit Ecken und Kanten und dem Herz am richtigen Fleck. Auch ihre Wolfsnatur kommt in diesem Band viel stärker zur geltung und wird wunderbar beschrieben. hat mir total gut gefallen.
Aber auch Luca bleibt der süße Sunnyboy dem man nicht wiederstehen kann. Er tut einfach alles für Lillian, trägt sie auf Händen und gibt sich selbst dafür doch nicht auf. So einen Luca sollte jedes Mädchen an die Seite gestellt bekommen. JEDES :D.
Und jetzt zu Dean. Der gute, liebenswürdige, mysteriöse Dean. Was soll ich dazu noch sagen außer *hach*. Er ist so eine tolle Figur, meiner Meinung nach die beste des Buches, also nach Lillian. Die ganze Familie ist einfach nur toll. Mehr kann ich dazu nicht sagen, dass muss man lesen um dieses Gefühl, dass sie einem vermitteln spüren zu können.
Was mir gut gefallen hat, war, dass die Nebencharaktere, wie Tracy, Alec und alle anderen der Band viel mehr in den Mittelpunkt gerückt wurden. Sie wurden zu einem richtigen Teil der Geschicht. Jeder mit seinem eigenen Päckchen das er zu tragen hat. Und alle halten zusammen. Was auch sonst! :)

Aber auch viele neue Charaktere tauchen auf und mischen freudig mit. Man erfährt zusammen mit Lil viel über ihre Welt und ist zum Teil genau so geschockt wie sie. Die Werwölfe sind ein tolles Volk, ihrem König treu ergeben, ob er nun lebt oder nicht. Das fand ich besonders toll. 
Im ersten Band hatte ich kritisiert, dass mir die Handlung etwas zu unrealistisch erschienen war. Das ist hier überhaupt nicht der Fall. Alles hat Hand und Fuß, fügt sich ineinander und wird ein großes ganzes wundervolles Buch. Mit ihrer Art Dinge zu beschreiben, ihrem Humor und den wundervollen Charakteren hat Felicitas Brandt es geschafft mich hellauf zu begeistern. Ich weiß gar nicht was ich noch sagen soll, außer MEHR! VIEL MEHR.

Fazit: Ein wundervoller zweiter Band, der mit seinem wundervollen Schreibstil, seinen tollen Figuren und dem Humor mehr als nur begeistern kann. Ist man einmal in der Welt von Lillian möchte man am liebsten gar nicht mehr raus. Ich kann nur sagen: LESEN, SOFORT.