Freitag, 23. Oktober 2015

Rezension: Cold Fire von Katrin Gindele

Buchcover Cold Fire



Die achtzehnjährige Lara lebt in einer amerikanischen Kleinstadt. Seit dem Tod ihrer Oma hat sie viel schleifen lassen, auch die Schule. Fast jeden Morgen kommt sie zu spät in die Schule, weil sie viel lieber im Bett bleiben und um ihre Oma trauern würde. Doch dann lernt sie Logan kennen. Er taucht plötzlich auf, doch niemand scheint sich zu erinnern, dass es ihn erst seit gestern gibt. Lara stellt Nachforschungen an, weil sie nicht versteht, wieso jeder Logan kennt und ihn für einen langjährigen Klassenkameraden hält, nur sie nicht. Nach einigen Tagen beginnt Lara an ihrem Verstand zu Zweifeln, doch dann beginnt auch Logan sich für sie zu interessieren, denn er hat bemerkt, dass sie sich seinen Manipulationen entziehen kann. Denn genau das ist es, was Logan tut. Er manipuliert die Menschen um ihn herum um sich einzuschleusen und seine wahre Identität zu verbergen, denn er ist ein Secutor. Er kann Erinnerungen beeinflussen und steht im Dienste der Menschheit.
Als die beiden sich verlieben, bricht ein Kampf aus, bei dem Gut und Böse verschwimmen. Lara muss sich entscheiden. Will sie zurück in ihr altes Leben oder Logan besser kennen lernen?

Eine liebe Freundin von mir liebt dieses Buch abgöttisch und so wollte auch ich es unbedingt lesen. Danke an Katrin Gindele für das tolle Rezensionsexemplar.
Der Einstieg fiel mir leicht, Lara ist eine tolle Protagonistin, mit nachvollziehbaren Gedanken. Auch der Schreibstil trug dazu bei, denn er ist leicht und flüssig zu lesen.
Die Geschichte baut sich schnell auf und gewinnt schon auf den ersten Seiten an Fahrt. Ich war richtig mitgerissen von der schnell ansteigenden Handlung. Wobei es in der Mitte dann leider etwas zäh wurde. Nach dem sehr schnelllebigen Start, hatte ich erwartet, dass es genau so weiter geht, doch dann wurde es langatmiger und  das war mir an einigen stellen einfach zu trocken.
Die Charaktere waren gut und detailliert dargestellt. Sowohl Haupt- als auch Nebencharaktere. Das fand ich total gut, da auch die Nebendarsteller immer wieder gut in die Geschichte integriert wurden und ihre eigene kleine Story bekamen.
Lara ist eine tolle Protagonistin. Ihre Handlungen waren für mich die meiste Zeit gut nachvollziehbar. Nur ab und zu, vor allem im Bezug auf Logan und seine Welt, war sie mir einfach zu naiv. Da hätte ich sie gerne mal geschüttelt und gefragt, was sie sich eigentlich dabei denkt.
Auch Logan war total toll dargestellt. Seine Handlungen waren wirklich gut erklärt und ich konnte mich sofort gut in ihn hineinfühlen und ihn verstehen. Und auch wenn sich für mich die Beziehung zwischen Lena und Logan zu schnell aufgebaut hat, hab ich es doch verstanden und fand es von der Autorin gut und nachvollziehbar erklärt.
Die Geschichte die sich die Autorin ausgedacht hat ist einfach wunderbar und mal was ganz anderes. Zumindest hab ich kaum etwas in diese Richtung gelesen. Sie hat eine tolle Welt in unserer eigenen Welt aufgebaut und aufrecht erhalten.
Während der Dialoge konnte ich manchmal nicht genau nachvollziehen, wer genau spricht. Außerdem tauchten einfach Personen auf, die vorher nicht da waren. Das war aber nicht so schlimm und soll eher eine Bemerkung am Rande sein :)
Die Spannung hält sich fast das ganze Buch aufrecht (abgesehen von den einigen stellen wo es sich etwas zieht) und gipfelt am Ende in einen Höhepunkt mit dem ich im Leben nicht gerechnet hatte. Es war so unglaublich überraschend, dass ich mit offenem Mund da saß und nicht glauben konnte, dass das das Ende gewesen sein soll.


Fazit: Ein tolles Buch, mit guten Charakteren und einem leichten, detailreichen Schreibstil. Die spannende Handlung, baut sich schnell auf, verliert dann jedoch etwas an Fahrt, zieht gegen Ende aber noch mal an und liefert einen unglaublichen Show Down. Ich kann Band 2 kaum noch abwarten und will endlich wissen wie es weiter geht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen