Samstag, 19. September 2015

Bookshouse-Wochenende: Interview mit Nadine Ring


Willkommen zu unserem zweiten Bookshouse-Tag.
Heute mit Nadine Ring, die momentan ein Praktikum im Velag absolviert. Aber damit nicht genug, denn sie ist auch Autorin und eine ihrer Geschichten wurde erst kürzlich von Bookshouse veröffentlicht. Wir freuen uns, dass sie sich die Zeit genommen und etwas aus dem Nähkästchen geplaudert hat. :)

Liebe Nadine,

danke, dass du dir Zeit für uns nimmst und uns ein paar Fragen beantwortest.

Total gern. Das hier ist mein erstes Interview und ich freue mich sehr über euer Interesse. :)

  1. Vielleicht stellst du dich kurz vor, für die die dich vielleicht noch nicht kennen.
Copyright: Nadine Ring und Bookshouse


Jaaa, also … mein Name ist Nadine Ring (eigentlich Ringeleit, aber Ring ist so schön kurz und einprägsam, und erinnert mich darüber hinaus nicht an den Schriftsteller Ringelnatz). Ich bin recht neu in der Verlagswelt – zumindest als Schreiberling. Zuvor habe ich während meines Studiums schon ein Verlagspraktikum absolviert und festgestellt, dass das absolut mein Ding ist. Nun bin ich für ein halbjähriges Praktikum beim bookshouse Verlag auf Zypern und vertiefe meine Kenntnisse im Verlagswesen, da ich mich in der Welt der Bücher und kreativen Köpfe pudelwohl fühle.

  1. Deine Kurzgeschichte „Bittersüßer Winter“ wurde im Bookshouse-Verlag veröffentlicht, wie kam es dazu?

Ursprünglich habe ich „Bittersüßer Winter“ für eine Verlagsausschreibung geschrieben, wo es aber letzten Endes nicht klappte. Damals war das sehr niederschmetternd, doch ich war nicht bereit, einfach aufzugeben. Also suchte ich nach E-Book-Verlagen und entdeckte unter anderem das bookshouse‘sche E-Book-Label ready-steady-go. Nach Einreichung aller nötigen Unterlagen kam 5 Tage später die Zusage. Ich weiß noch, dass ich vor Freude lauthals geschrien habe, als ich die Mail der lieben Mareike las, zumal man immer wieder hört, wie schwer es ist, überhaupt ein Bein in die Verlagswelt zu bekommen. Das war definitiv mein Highlight im Jahr 2014.

  1. Du machst gerade ein Praktikum im Verlag, was sind dabei deine Aufgaben?

Meine Aufgaben bei bookshouse sind sehr vielseitig, was ich ungemein schätze, da es nie langweilig wird. Ich beteilige mich an der Autorenkommunikation, sehe mir eingereichte Manuskripte an und gebe erste Einschätzungen, dann arbeiten wir zurzeit an einem Projekt, worauf ich nun nicht näher eingehen möchte, da es noch geheim ist ;). Zudem bekomme ich tiefe Einblicke in den Bereich Lektorat und unterstützte Stephanie bei der Programmplanung. Darüber hinaus helfe ich ein wenig bei der Social-Media-Pflege.

  1. Wie kamst du dazu?

Nun, es hat gerade alles hervorragend gepasst. Zeitlich und persönlich. Mein Studium war zu Ende und auch im privaten Bereich gab es zuvor einige Veränderungen, die mir die Entscheidung, ins Ausland zu gehen, leicht gemacht haben. Ich hatte schon länger im Blick gehabt, dass der bookshouse Verlag Praktikanten sucht, und da ich schon als Autorin mit bookshouse zusammengearbeitet habe und wusste, dass das Team tolle Arbeit leistet und immer freundlich ist, habe ich mich eben beworben. :)

  1. Wie gefällt es dir, hast du etwas anderes erwartet?

Es ist wunderbar und entspricht voll und ganz meinen Erwartungen (und nein, das sage ich jetzt nicht nur, weil meine lieben bookshouse Kollegen das vielleicht lesen könnten *g*). Das liegt zum einen an dem super Team und dem harmonischen Arbeitsklima, zum anderen an den Aufgaben, wie ich sie zuvor beschrieben habe. Die Verlagswelt ist der Ort, an dem ich meine berufliche Zukunft sehe, weil mir ein Leben ohne Bücher und Geschichten sehr trist und trüb erscheint.

  1. Durch dein Praktikum hast du bestimmt einen guten Einblick in die Arbeitsweise eines Verlags bekommen. Wirkt sich das irgendwie auf deine Schreiberei aus?

Es ist wahnsinnig motivierend. Überall fließt kreative Energie und entstehen wunderbare Geschichten. Zu sehen, wie das Baby eines Autors allmählich heranwächst und am Ende vollendet im Regal steht/auf dem Kindle liegt, ist immer wieder eine spannende Angelegenheit. Unter den bookshouse Mitarbeitern befinden sich ja auch einige Autoren, was total genial ist, da ich mich hier vollkommen verstanden fühle. Sonst rede ich nicht viel über meine Leidenschaft zum Schreiben, nur, wenn Freunde mich darauf ansprechen, und selbst dann meist nicht so ausschweifend, wie wir das hier auf dem Booksberg zeitweilig tun, weil wir eben unter Gleichgesinnten sind und wissen, dass das Interesse auch wirklich da ist. Auf meine eigenen Planungen/Projekte wirkt sich das natürlich sehr anregend aus. :)

  1. Was werden deine nächsten Projekte sein?

Ach je … mein Kopf ist voller Ideen und Geschichten, die ich unbedingt zu Papier bringen möchte. Am liebsten alle auf einmal. Leider klappt das nicht so gut. Neben ein paar kürzeren Geschichten, an denen ich immer mal wieder arbeite, versuche ich mich momentan auf mein Hauptprojekt zu konzentrieren, denn ich habe mir Ende letzten Jahres fest vorgenommen, mit dem ersten Teil (es wird ein Zwei- oder Dreiteiler) Ende diesen Jahres fertig zu werden. Da ich eine absolute Schwäche für tiefe, dramatische Liebesgeschichten habe, dürfte leicht zu erraten sein, um was für ein Genre es sich dabei handelt. Um etwas genauer zu werden: Es ist ein Romantasy-Roman. Und weil ich nicht zu denjenigen gehöre, die nach der Blutsaugerromanflut vor einigen Jahren die Schnauze voll von den finsteren, melancholischen Geschöpfen der Nacht haben, sondern ich der Meinung bin, dass noch längst nicht alle Geschichten um eben jene Wesen erzählt worden sind, wird es ein romantisch-dramatischer Vampirroman mit ein paar eingestreuten Thrill-Elementen. Und großem, semi-finsteren (Märchen)Schloss, weil das zum Träumen und Gruseln ganz wunderbar ist. Und nicht zu vergessen mit dunklem (Märchen?)Prinzen (höhö).  So! :)

  1. Was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Das ist leicht zu beantworten (und sicherlich nicht sonderlich überraschend): Musik. Ganz klar. Und auch gern mal Filme, die berühren.
Allen voran aber immer Musik – ich weiß nicht, ob ich schon einmal wirklich ohne musikalische Untermalung geschrieben habe. Sie ist ein fantastischer Emotionsträger/Stimmungsmanipulator. Ich bevorzuge melancholische Klänge, weil sie einfach tiefer dringen. Obwohl die Musikwahl natürlich auch szenenabhängig ist (lustige Szene = erheiternde Musik usw.). Da ich aber einen Hang zur Dramatik besitze, fällt die Wahl eben meist auf die schweren, melancholischen Lieder (eine gute Freundin nennt mich des Öfteren eine „Sadistin“, da ich meine Protagonisten ihrer Meinung nach ständig leiden lasse, aber ich denke mir, von nichts kommt nichts – wer ein Happy End haben will, soll gefälligst dafür kämpfen und auch gern mal durch die Hölle gehen *hüstel* :)).

  1. Das wolltest du schon immer mal sagen? J

Puuh, ist das zu fassen? Da habe ich einmal die Chance, alles rauszulassen, und dann will mir nichts Tolles/Kluges/Witziges/Spektakuläres/Weises einfallen … hmpf.
Okay, dann was ganz simples: Danke.
Für eine liebe Familie, tolle Freunde, ein Leben in Sicherheit (weil gerade das eben keine Selbstverständlichkeit ist) und die Chance, mich in dem Bereich zu verwirklichen, der mir unendlich viel bedeutet.

Und danke auch für euer Interesse und mein allererstes Interview. :) 

 




Ihr kennt Nadines Werk noch gar nicht? Dann schaut doch mal auf der Bookshouse Homepage vorbei :)

Morgen gibt es übrigens das wundervolle Interview mit den Verlagsmitarbeitern und das Gewinnspiel :) 

1 Kommentar:

  1. Liebes Schneeweißchen, liebe Rosenrot (tolle Namen! ;) - übrigens trägt mein Hauptprojekt zurzeit den Arbeitstitel "Rosenrot" - das ist doch mal ein netter Zufall *hihi*),

    hach ja, was soll ich sagen? Als Stephanie mir erzählte, dass zwei liebe Bloggerinnen gern ein Interview mit mir führen würden, war ich total baff. Und tierisch aus dem Häuschen. Ich und ein Interview? Das gibt's doch nicht!
    Gab's doch - und es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, jede einzelne der tollen Fragen zu beantworten.
    Ich fühle mich noch immer sehr geschmeichelt wegen des Interesses. Danke dafür.

    Euer Blog ist ganz wundervoll gestaltet und der märchenhafte Name ("Die Schwestern Grimm") hat es mir besonders angetan :).

    Bis hoffentlich bald und alles Liebe.
    Nadine

    AntwortenLöschen