Mittwoch, 19. März 2014

Omnia Vincit Amor von Jennifer Wolf

 (Copyright:CarlsenImpress)

Hat es Miri eigentlich je leicht? Nein, denn kaum ist der Anschlag von Krishan auf Miri und Elias am Flughafen vereitelt worden, formieren sich dessen Anhänger erneut, um seine Ziele schlussendlich doch durchsetzen zu können. Aber nicht nur in den eigenen Reihen herrschen Tumulte, auch die menschliche Bevölkerung ergreift einschneidende Maßnahmen zur Bekämpfung des Blutraubes durch die Vampire. Sie stellen einen Impfstoff her, der die bissigen Nachbarn vor körperlichen Übergriffen abhalten soll. Aber eines bedenken die werten Herrschaften nicht dabei: Ein Vampir auf der Jagd ist gefährlich, tötet aber im Normalfall nicht. Ein Vampir der am Verhungern ist, gerät in den Blutrausch, indem er weder Freund von Feind kennt. Als Elias sich auf eine Geschäftsreise begibt und Miri zu Hause mit ihren Schwangerschaftshormonen kämpft, spitzt sich die Lage immer weiter zu. Denn die Aufständigen werden immer aggressiver und verüben sogar Anschläge auf Miri.


Es ist zu Ende. Jetzt ganz offiziell. Aber noch nicht so ganz, denn laut Gerüchten unter Bloggern plant Frau Wolf weitere Teile über die Welt der Sanguis Trilogie zu schreiben. Dabei werden aber nicht Mriam und Elias im Mittelpunkt stehen, sondern die Generation 2.0. David Groza wird der neue Protagonist der hoffentlich irgendwann erscheinenden Reihe. ( Jennifer Wolf, Falls Sie das lesen, erlösen sie unsere armen Seelen und schreiben sie weitere Teile zu den Grozas! BITTE!!!! )
Aber jetzt erst mal zu diesem Buch. Wie immer glänzt die Autorin auch in diesem Band mit einer unschlagbaren Mischung aus Humor, Action und Liebe, die sie jedes Mal aufs neue, in der genau für das Buch zugeschnittenen Dosis einzuteilen weiß. In diesem Fall überwog doch die Aktion, denn von der ersten Zeile bis zum letzten Wort – mit einigen kleinen Ausnahmen – geschieht eigentlich ununterbrochen etwas Aufregendes. VORSICHT SPOILER: Sei es der Verlust eines geliebten Lebewesens, die Geburt des langersehnten Calimero oder der Auftritt des One-Night-Stands von Elias. Natürlich passierte das lang vor Miris Zeit. (Das stimmt, spannend war es auf jeden Fall! Mir leider ZU spannend. Oder anders ausgedrückt, ich hatte gar keine Verschnaufpause. Mir hätten ein paar mehr ruhigere Szenen mit der Familie nicht geschadet. Die Charaktere waren wie in den Bänden davor wieder perfekt. Super dargestellt und für mich nachvollziehbar. Ich hab sie als alte Freunde begrüßt und bin gern mit ihnen auf diese Reise gegangen. Auch den wunderbaren Schreibstil hat die Autorin beibehalten und mich damit sofort um ihren kleinen Finger gewickelt.)
Absolut überraschend war dabei das Ende. In vielen Vampirbüchern hört eine Reihe oder ein Einzelband mit einer schönen Szene auf. Also sie küssen sich und Friede Freude Eierkuchen. Was aber viele Menschen nicht dabei bedenken ist die Tatsache, dass die Unsterblichkeit einem die Liebe für immer schenken kann, aber nicht die Liebe aller Liebenden für immer. So rüttelt Frau Wolf einen mit ihrem offenen und leider so wahren Ende wach, was das angeht. Der Verlust geliebter Menschen ist einfach im Leben unvermeidbar. Und mit diesen Verlusten lernt man zu leben, vergisst sie aber niemals oder überwindet sie vollkommen. Das bringt die Liebe so mit sich. (Da stimme ich dir zu, auch für mich war das Ende eine richtige Bombe, auf die ich gerne verzichten hätte können. Lieber wäre ich noch ein Weilchen länger in meiner perfekten Welt von Miri geschwebt. Trotzdem denke ich musste das sein, denn auch de Ehrlichkeit die in den 3 Büchern ein großes Thema spielt macht sie zu dem was sie sind.)
Trotz alledem war es ein fesselnder Genuss sich all diesen liebenswerten Charakteren wieder widmen zu dürfen. Sicherlich wird das ein oder andere kritische Leserauge womöglich ein paar Logikfehler entdecken, dies oder jedes anprangern. Das ist jedermanns Recht, aber wie schon beim ersten Teil, war das eines dieser Bücher, denen ich mich einfach hingegeben hab. Es ging mir nicht um brillante Dialoge oder großartige Szenerien, sondern darum die Geschichte mit all ihren Fehlern zu erleben. Und an genau solche Bücher erinnere ich mich immer wieder gerne. (Da muss ich dir ein wenig widersprechen. Ich fand dieses Buch gerade so toll, weil es brillante Dialoge und großartige Szenen hat, die mich sofort mitgerissen haben. Es ist so natürlich geschrieben, dass ich mich nicht wie ein Leser sondern eine Figur im Buch gefühlt habe. Daumen hoch für so viel Talent!)

FAZIT: Für jedes Lächeln, dass mir ein blöder Witz ins Gesicht gezaubert hat und jede schlaflose Nacht, die mir der turbulente Plot geschenkt hat, bekommt Jennifer Wolf 5 von 5 lese-begeisterte Rosen zu ihrem Abschluss. Aller weiblichen Jugendlichen zwischen 13 und 20 da draußen, greift zu solange das Buch so günstig ist!

Fazit: In diesem Buch werden Spannung, Humor, Tiefsinn und ein super Schreibstil vereint. Es steht seinen Vorgänger Bänden in keinster Weise nach und ist ein super Abschluss der Trilogie, die hoffentlich keine Trilogie bleiben wird :D. Jedoch geht es mir an manchen Stellen zu turbulent zu und ich hätte mir etwas mehr Ruhe gewünscht um die wirklich schweren Brocken der Handlung verdauen zu können. 4 von 5 Schneeflocken und ein „Hoffentlich gibt es einen weiteren Teil aus der Sanguis Welt“ für Omnia vincit amor.


Buch auf amazon
Homepage der Autorin

Blutige Grüße Schnee und Rose

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen